Nachrichten

Grünen-Europapolitiker will Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der Grünen-Abgeordnete im EU-Parlament, Erik Marquardt, fordert angesichts der Situation an der türkisch-griechischen Grenze die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland. „Ich denke, dass es wichtig wäre, dass man ein Kontingent festlegt. Ein Kontingent zeichnet sich ja dadurch aus, dass es eine feste Anzahl an Menschen ist, die man gut kontrollieren kann“, sagte Marquardt am Dienstag dem Deutschlandfunk.

Anzeige

Das, was an der griechischen Außengrenze passiere, sei nicht so leicht zu kontrollieren. „Insbesondere wenn man sagt, wir wollen schauen, wer ist schutzbedürftig, wer ist nicht schutzbedürftig – wir haben da Zweifel -, dann kann man doch die Leute nicht mit Tränengas bewerfen und am Ende schauen, wer die größeren Knüppel hat, wie im Mittelalter, sondern dann muss man doch in Europa auch rechtsstaatlich sagen, wir wollen faire Verfahren durchführen, um zu gucken, wer ist schutzbedürftig und wer nicht“, so der Grünen-Europapolitiker weiter. Man wisse, dass es unterschiedliche Meinungen in Deutschland gebe. „Aber es gibt allein über 150 Kommunen in Deutschland, mehrere Bundesländer, die sich bereit erklärt haben, Geflüchtete aufzunehmen, und mich schockiert schon ein bisschen, dass auf der einen Seite ich hier die Situation in Lesbos wahrnehme, ich in Camp Moria war, wo über 20.000 Geflüchtete, davon 7.000 Kinder in einem Camp für 3.000 Menschen sind, schon vor der Situation, die wir jetzt haben, und dass auf der anderen Seite dann die Hilfsbereitschaft, die in Deutschland da ist, nicht abgerufen wird“, sagte Marquardt dem Deutschlandfunk. Dies könne doch eigentlich nicht sein. „Da ist irgendeine Lücke und ich glaube, die sollte man schließen“, so der Grünen-Politiker.

Foto: Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP-Fraktionsvize verlangt Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten

Nächster Artikel

DAX deutlich im Plus - Märkte weiter in Virus-Aufruhr

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.