Nachrichten

Grüne fordern Modernisierung des Familienrechts

Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Grünen haben eine Modernisierung des Familienrechts gefordert. In einem Antrag, über den der „Spiegel“ berichtet, schlägt die Bundestagsfraktion vor, die sogenannte soziale Elternschaft rechtlich abzusichern. Als „soziale Eltern“ werden Stiefeltern oder andere Bezugspersonen bezeichnet, die sich in stabiler, verlässlicher Beziehung um ein Kind kümmern, aber nicht beispielsweise seine Erzeuger sind.

Anzeige

Da für ein Kind das „(bluts-)verwandtschaftliche Verhältnis nicht an erster Stelle“ stehe, fordern die Grünen mehr rechtliche Sicherheit für diese Bezugspersonen. So sollen auch Menschen das „kleine Sorgerecht“ erhalten können, die nicht Eltern im biologischen oder rechtlichen Sinne sind. Das „kleine Sorgerecht“ räumt ein Entscheidungsrecht in Angelegenheiten des täglichen Lebens ein. Außerdem soll nach Vorstellung der Grünen dem sozialen Elternteil, der für den Unterhalt eines Kindes aufkommt und mit ihm zusammenlebt, die Übertragung des Kinderfreibetrags gewährt werden. „In Stiefkind-, Patchwork- und Regenbogenfamilien sind soziale Eltern wichtige Wegbegleiter für die Kinder“, sagte Katja Dörner, Grünen-Sprecherin für Familienpolitik.

Foto: Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD will Entschädigungen bei Kohleausstieg prüfen

Nächster Artikel

Remdesivir erhält Zulassung in Europa

1 Kommentar

  1. Fighting Dad
    9. Juli 2020 um 15.22

    Wiederlich diese familienfeindlichen Grünen! Die Väter werden staatlich organisiert, die Menschenrechte verweigert und die Grünen wollen diese nun vollends ins aus kicken.

    Wie sieht das dann vorm Familiengericht aus in der Praxis? Dem Vater wird dann sein Menschenrecht erst recht verweigert, da das Kind im Zwangsresidenzmodell gefangen ist und somit mehr Kontakt und Bezug zum Mittäter\ Stiefvater hat?! Da ist es doch schon klar das es nur eine Frage der Zeit ist bis der Vater ausradiert wird mit Zustmmung und Beifall von vätereinfeindlichen Jugendämtern! Aber bezahlen soll der Vater dann dennoch als Dankeschön für das schwere Verbrechen. Nicht mit mir!

    Das ist doch klar das hier weiter eskaliert wird und dies zu weiteren Tragödien führen wird, weiteren kaputten Kindern und Vätern. Morden und Suiziden.

    Ihnen möchte ich herzlich Danken als entrechteter Vater für ihre Arbeit und Richtigstellung des verlogenen Kinderrechtsberichts von der väterfeindlichen Frau Giffey.

    #resolution2079