Nachrichten

Gesundheitsministerium sieht keine Engpässe bei Grippe-Impfstoff

Bundesgesundheitsministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesgesundheitsministerium ist Beschwerden über einen akuten Mangel an Grippe-Impfdosen entgegengetreten. Insgesamt seien für diese Grippesaison 26,675 Millionen Impfdosen beschafft worden: „Davon stehen noch 7,4 Millionen Dosen bereit, um in den kommenden Wochen bis Jahresende ausgeliefert zu werden“, sagte ein Sprecher des Ministeriums der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Man rechne damit, dass weitere Impfstoffdosen im Großhandel, in den Apotheken und in Arztpraxen lagern.

Anzeige

„Das sollte reichen, um die große Nachfrage nach Grippeimpfungen zu befriedigen.“ Das Ministerium reagierte damit auf Klagen von Ärzten, der Grippe-Impfstoff sei vielerorts schon aufgebraucht. So hatte etwa der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt, die Impfdosen reichten offenbar nicht einmal für alle Risikopatienten aus. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angesichts der Corona-Pandemie mehrfach an die Bürger appelliert, sich in diesem Jahr verstärkt gegen Influenza impfen zu lassen, damit es in Herbst und Winter nicht gleichzeitig zu vielen Grippe- und Corona-Fällen kommt. Das Gesundheitsministerium hatte deswegen frühzeitig sechs Millionen Grippe-Impfdosen zusätzlich geordert. Die Gesamtkapazität von fast 27 Millionen Dosen liegt fast doppelt so hoch wie der Bedarf der Vorsaison. Nach Ministeriumsangaben standen in der zurückliegenden Saison 21 Millionen Dosen zur Verfügung, von denen nur 14 Millionen tatsächlich verimpft worden seien.

Foto: Bundesgesundheitsministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Leutheusser-Schnarrenberger warnt vor Obergrenze bei Familienfeiern

Nächster Artikel

Umfrage: Mehrheit gegen Recht auf Homeoffice