Nachrichten

Gesundheitsminister gegen regelhafte Testung von Geimpften

Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen eine breite Corona-Testung von Geimpften ausgesprochen. „Das ist einfach nicht notwendig“, sagte Spahn der „Welt“ (Dienstagsausgabe).

Anzeige

„Am Ende messen wir dann Inzidenzen von geschützten Menschen, die keinen Aussagewert haben, mit denen wir aber dann nie aus dieser Pandemie kommen.“ Außerdem müsse Impfen auch noch einen Unterschied machen. „Warum soll ich mich impfen lassen, wenn sich trotz Schutz um mich herum nichts verändert?“ Es sei richtig, dass Geimpfte auch infektiös sein können, fügte Spahn hinzu: „Bei vulnerablen Gruppen, etwa im Pflegeheim, sollten daher aus meiner Sicht im Herbst und Winter auch geimpfte Mitarbeiter ein bis zwei Mal die Woche getestet werden.“ Dieses Thema werde er mit seinen Ministerkollegen in den Ländern aufnehmen.

Foto: Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kiesewetter: UN-Sicherheitszone in Kabul nicht umsetzbar

Nächster Artikel

Hamburger Verfassungsschutzchef warnt vor Terrorgefahr

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.