Nachrichten

Früherer V-Mann will im Amri-Untersuchungsausschuss aussagen

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ein als VP01 bekannt gewordener V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei will im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. „Ich stehe zur Verfügung“, sagte er dem „Spiegel“. Es sei ihm wichtig, dass die Wahrheit ans Licht komme.

Anzeige

„Ich will nicht länger schweigen und habe keine Angst vor Konsequenzen.“ Das Gremium hatte am Donnerstag beschlossen, den Mann als Zeugen vorzuladen. Bislang hatte die Polizei öffentliche Auftritte ihres Spitzeninformanten vor Gerichten oder in Parlamenten stets verhindert. Sie seien zu gefährlich für ihn, hieß es. Der V-Mann war vor Jahren unter einem Decknamen in ein islamistisches Netzwerk eingeschleust worden. In Behördenakten wurde er als VP01 bezeichnet. Während der Ermittlungen traf er im Herbst 2015 auf Anis Amri, den späteren Attentäter vom Breitscheidplatz, und warnte immer wieder vor ihm. Der V-Mann lebte nach seinem Abzug aus der Islamistenszene für mehr als drei Jahre in einem Zeugenschutzprogramm an einem geheim gehaltenen Ort. Inzwischen erhebt er schwere Vorwürfe gegen die Beamten des Düsseldorfer Landeskriminalamts, die ihn in dieser Zeit betreuten. Sie hätten ihn zu wenig unterstützt, etwa bei der Suche nach einer Arbeitsstelle. Der Zeugenschutz sei „eine Katastrophe“ gewesen, sagte er. Die Polizei habe ihn „komplett fallen gelassen“. Er habe seither „ein Scheißleben“. Die nordrhein-westfälische Polizei ließ laut „Spiegel“ eine Fragenliste inhaltlich unbeantwortet und verwies darauf, dass V-Mann-Einsätze und der Zeugenschutz grundsätzlich geheim seien.

Foto: Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Linke kritisiert Informationspolitik des Robert-Koch-Instituts

Nächster Artikel

Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Februar gesunken