Nachrichten

Forschungsministerin gegen Freigabe von Impfstoff-Patenten

Impfampulle von Moderna, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hat davor gewarnt, die Patente für Corona-Impfstoffe freizugeben. „Damit würden wir die Impfstoffentwicklung gefährden“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Anzeige

„Die Unternehmen forschen lange und investieren viel, bevor sie eine Zulassung bekommen. Eine Freigabe der Patente würde das zunichtemachen.“ Eine andere Frage sei, ob die Produktionskapazitäten nicht weiter erhöht werden könnten. Stark-Watzinger nannte es eine Aufgabe der Entwicklungszusammenarbeit, Infrastruktur zur Impfstoffproduktion in verschiedenen Ländern aufzubauen.

Die Ministerin erinnerte daran, dass Deutschland ist einer der größten Geldgeber für die internationale Impfstoffallianz CEPI sei. Auch in Zukunft werde die Bundesrepublik „viele Millionen Impfstoffdosen spenden“.

Foto: Impfampulle von Moderna, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mittelstand kritisiert Bundesländer für Hilfen-Rückforderungen

Nächster Artikel

Österreich bietet Bund Bündnis gegen Schulden-Vergemeinschaftung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.