Nachrichten

Forschungsministerin friert Zusammenarbeit mit Russland ein

Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit Russland bis auf Weiteres einzufrieren. „Der russische Angriff auf die Ukraine ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts und durch nichts zu rechtfertigen. Er muss ernsthafte Konsequenzen haben“, sagte sie der „Welt“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Russland habe sich mit dem Angriff selbst aus der internationalen Gemeinschaft verabschiedet, so Stark-Watzinger. „Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung bedeutet das, dass die bisherige, langjährige Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung sowie in der Berufsbildung gegenwärtig gestoppt wird, obwohl sie grundsätzlich im beiderseitigen Interesse ist und zur Lösung globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel beiträgt. Alle laufenden und geplanten Maßnahmen mit Russland werden eingefroren und kritisch überprüft. Neue Maßnahmen wird es bis auf Weiteres nicht geben. Technologietransfer darf nicht mehr stattfinden.“

Foto: Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Boris Rhein soll Bouffier als Hessens Ministerpräsident ablösen

Nächster Artikel

Rapper Finch neu an der Spitze der Album-Charts