Nachrichten

Forsa: Union legt in zwei Wochen um sechs Prozentpunkte zu

Merkels Fernsehansprache am 18.03.2020, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Die Corona-Krise hat starken Einfluss auf die politische Stimmung in Deutschland. Im „RTL/n-tv-Trendbarometer“ des Meinungsforschungsinstituts Forsa steigt der Wert der Union auf 32 Prozent, das sind drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche, und sechs Prozent mehr als vor zwei Wochen. Damit haben die Unionsparteien fast ihren Stimmenanteil von der Bundestagswahl 2017 erreicht.

Anzeige

Die AfD verliert laut Forsa zwei Prozentpunkte und rutscht ab auf neun Prozent. Auch die Grünen verlieren zwei Prozentpunkte, die Linke verliert einen Prozentpunkt. SPD und FDP können um jeweils einen Prozentpunkt zulegen. Wenn der Bundestag jetzt gewählt würde, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 32 Prozent, SPD 15 Prozent, FDP 7 Prozent, Grüne 20 Prozent, Linke neun Prozent, AfD neun Prozent. Acht Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen steigt um zwei Prozentpunkte auf 24 Prozent. Die Daten zu den Parteipräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 16. – 20. März 2020 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.504 Befragte.

Foto: Merkels Fernsehansprache am 18.03.2020, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Gesetzesänderung: Bund will Länder in Corona-Krise entmachten

Nächster Artikel

Unternehmens-Rettungsschirm umfasst 600 Milliarden Euro