Nachrichten

Finanzminister verteidigt höhere Neuverschuldung

Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den zweiten milliardenschweren Nachtragshaushalt verteidigt. „Das ist eine Menge Geld“, aber man halte es für „absolut richtig“, sagte Scholz am Mittwoch in Berlin. „Wir glauben, die Größe ist richtig bemessen. Weniger wäre nicht genug.“

Anzeige

Aber man versuche trotzdem immer Maß und Mitte zu wahren. Man überlege genau, was richtig sei durch diese Krise zu kommen. Es sei ein „Wumms-Paket“, mit dem man durch die Krise kommen und die Wirtschaft in Schwung bringen wolle. „Wir dürfen nicht vergessen: die Pandemie ist nicht vorbei. Aber wir haben berechtigte Hoffnung, dass wir fürs Erste das Schlimmste hinter uns haben und das wir jetzt auch genau zum richtigen Zeitpunkt dafür sorgen können, dass die Wirtschaft wieder wächst“, so Scholz. Es wäre falsch gewesen das früher zu machen, aber auch, es später zu machen.

Foto: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-App sorgt für Mehrbelastung der Gesundheitsämter

Nächster Artikel

Union kritisiert "taz"-Kolumne über Polizei

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.