Nachrichten

Felix Klein: Gesellschaft mit Antisemitismus „infiziert“

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich besorgt über eine Konjunktur antisemitischer Verschwörungsmythen bei den Protesten gegen den Umgang mit der Corona-Pandemie geäußert.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich besorgt über eine Konjunktur antisemitischer Verschwörungsmythen bei den Protesten gegen den Umgang mit der Corona-Pandemie geäußert. „Das besorgt mich ganz besonders. Dass Milieus, die sonst nie etwas miteinander zu tun haben, die sich üblicherweise bekämpfen, plötzlich einig sind im Hass auf Juden, im Hass auf Israel“, sagte Klein dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben).

Anzeige

„Wenn auch Menschen mit legitimen Anliegen es in Ordnung finden, Seite an Seite mit Rassisten und Antisemiten zu demonstrieren, zeigt das: Die Gesellschaft ist infiziert mit Antisemitismus.“ Das Problem habe nicht nur mit den aktuellen Demonstrationen zu tun, sondern liege tiefer, sagte Klein dem RND.

Das Problem werde bleiben, auch wenn die Corona-Demonstrationen abebben. Deswegen spreche er auch hartnäckig jede Form von Antisemitismus aus der Mitte der Gesellschaft an. „Wir müssen die hartnäckige Verwurzelung, die wir da haben, auflösen. Und deswegen will ich keine Hierarchisierungen vornehmen, sondern alle Ausprägungen von Antisemitismus bekämpfen. Das ist manchmal sogar für das Bildungsbürgertum unangenehm, aber da müssen wir eben auch nachschauen.“

Foto: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Virologin Ulrike Protzer: Neue Strategie bei Corona-Nachverfolgung

Nächster Artikel

DAX am Mittag leicht im Minus - Corona-Sorgen belasten

1 Kommentar

  1. Horst Zeck
    16. August 2020 um 9.59

    Antisemitismus? Was soll das sein? Sem war der älteste Sohn von Noahl. Beide haben nie gelebt. Wie kann es sein, das es Nachfolger von Menschen gibt, die nie gelebt haben?
    Jude? Dies impliziert, die Menschen kämen aus Judäa. Judäa wurde aber vor 1.380 Jahren von den Römern, nach dem 2. Aufstand der Zelolten aufgelöst und umbenannt in Palästina und den Namen trägt das Land noch heute.
    Was reden und schreiben Sie für einen Schwachsinn?
    Sie sollten sich einmal mjit der Geschichte der Religion vertraut machen und Auifkären!
    Der Professor für Alttestamentarische Schriften, TGerd Lüdemann, Universität Göttingen Theologische Fakultät, schreibt in seinem Buch: Altes Testament und christliche Kirche: Nichts von dem, was in der Bibel geschrieben wurde entspricht der Wahrheit. Alles frei erfunden von Priestern, denen es um die Erhaltung ihrer Macht ging.. Er wird bestätigt von Shlomon Sand.
    Sein ‚Buch: die Erfindung des jüdischen Volkes und Israels Gründungsmythjos auf dem Prüfstand. Lesen Sie erst einmal.