Nachrichten

FDP will wegen Corona Aussetzung von CO2-Grenzwerten für Pkw

Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP hat sich dafür ausgesprochen, die von der EU vorgeschriebenen CO2-Grenzwerte für Pkw ab 2020 zu verschieben. „Wenn die Wirtschaft irgendwann wieder halbwegs normal läuft, muss jede strenge Regulierung auf den Prüfstand. Dazu gehört auch, die Verschärfung der EU-Flottengrenzwerte auszusetzen“, sagte der stellvertretende FDP-Bundestagsfraktionsvize und Wirtschaftsexperte der Liberalen, Michael Theurer, der Zeitschrift „Super Illu“.

Anzeige

Die Corona-Krise, so der Liberale weiter, werde Deutschland schier unvorstellbar viel Wohlstand kosten. In der Interessenabwägung müssten Hemmnisse für diesen Wohlstand vorerst hintenanstehen. Die Linderung von Existenznöten habe dabei absolute Priorität. Theurer: „Krisenzeiten erfordern entsprechende Maßnahmen. Es geht um nichts weniger als um die Lebenschancen des ganzen Landes. Hier dürfen wir Schlüsselindustrien nicht zusätzlich belasten. Das gefährdet wichtige Industriearbeitsplätze.“ Hinzu, so der Liberale weiter, komme, dass die CO2-Reduktion als Nebeneffekt des Shutdowns sogar verstärkt wurde und Deutschland dadurch seine Klimaschutzziele erreiche. Theurer verwies zudem darauf, dass auch die Automobilindustrie durch die Krise Absatzrückgänge zu verkraften habe, da sich das Kauf- und Konsumverhalten ändere. Darunter könne der Absatz von Elektrofahrzeugen leiden, der wichtig für die Flottenbilanzen der Hersteller sei, was wiederum zu Strafzahlungen führen könnte. Laut den Vorgaben der EU gilt ab 2020/21 ein Grenzwert von 95g CO2/km für alle neu zugelassenen Pkw. Überschreiten die Autobauer im Flottendurchschnitt die Vorgaben, müssen sie Strafzahlungen in Milliardenhöhe leisten.

Foto: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Unions-Fraktionsvize prophezeit Deutschland "Wohlstandseinbußen"

Nächster Artikel

Linnemann fordert von Wirtschaft Vorschläge für Exit-Strategie

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    27. März 2020 um 15.04

    Wie irre sind die denn? Der Zusammenhang zwischen neuen Seuchen und Kimawandel ist seit spätestens ca. zwanzig Jahren von Wissenschaftlern als äußerst wahrscheinlich ausgewiesen – und die wollen auch weiterhin klimaaktive Schadstoffe in die Atmosphäre einbringen?

    https://www.who.int/globalchange/climate/summary/en/index5.html
    https://www.who.int/globalchange/climate/en/chapter6.pdf
    Presseartikel aus seriösen Zeitungen und Zeitschriften zum Thema gibts zuhauf. Einfach die Suchmaschine anwerfen.

    Wie sagte einer meiner Lehrer früher immer? „Mancher lernts nie – und dann noch unvollkommen.“
    Wer jetzt nicht – SOFORT – radikal umdenkt, ist ein Straftäter und vergeht sich an der Gesundhet der Bevölkerung!