Nachrichten

FDP fordert Ende von 2G, 2G+ und 3G für Handel und Hotels

Hotel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Wenige Tage vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel am kommenden Mittwoch stellt die FDP Bedingungen, die Corona-Maßnahmen deutlich zu lockern. „Die MPK muss die ersten Schritte zurück zu mehr Freiheit einleiten“, sagte FDP-Fraktionschef Christian Dürr der „Bild“ (Donnerstagausgabe).

Anzeige

„Als erstes muss dort, wo durchgängig Maske getragen werden kann, 2G+, 2G und 3G abgeschafft werden. Sprich: im Einzelhandel und in Hotels.“ Dürr hob hervor, dass an Lockerungen kein Weg vorbeiführe, „wenn die Kliniken der Omikron-Welle weiter standhalten“. Der FDP-Politiker verlangte außerdem, die Kontaktdatenerfassung zu streichen. Sie sei „ein erheblicher Eingriff in die Grundrechte und wird von den Gesundheitsämtern kaum noch genutzt“. Außerdem fordert Dürr ein Ende der Kontaktbeschränkungen für Geimpfte. „Wir müssen die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte bei privaten Treffen lockern. Es ist Unsinn, dass man sich mit tausenden im Stadion, aber nur zu zehnt zuhause treffen darf. Gerade im privaten Raum versuchen wir doch, unsere Angehörigen und Freunde zu schützen.“

Foto: Hotel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Geplante Bundestags-Debatte über Impfpflicht vor Verschiebung

Nächster Artikel

Länder unterließen schriftliche Impfaufrufe an Über-60-Jährige