Nachrichten

FDP-Chef schlägt „negative Gewinnsteuer“ vor

Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Chef Christian Lindner hat sich dafür ausgesprochen, dass die Finanzbehörden berechtigt werden, Steuern zurückzuzahlen. „Wenn man einen Umsatzeinbruch hat, sollte man sich bei seinem zuständigen Finanzamt melden können – und dann sollte die Finanzbehörde ermächtigt sein, eine Steuer zurückzuzahlen, oder eine Gutschrift zu überweisen auf zukünftige Steuerzahlungen. Das wäre eine Art `negative Gewinnsteuer` und könnte sehr schnell eingesetzt werden“, sagte Lindner in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.

Anzeige

Außerdem hält er die aktuellen Soforthilfen für zu niedrig gesetzt: „Der Bund sollte sich zum Beispiel an NRW orientieren.“ In Betrieben bis 50 Mitarbeiter gebe es da 25.000 Euro Soforthilfe. „Das müsste bundeseinheitlich geregelt werden, um alle zu erreichen, die gegenwärtig in Zahlungsschwierigkeiten sind“, so Lindner in der „Bild“-Sendung.

Foto: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW: SPD und Grüne wollen Hausaufgaben auch in den Osterferien

Nächster Artikel

Historiker erwartet starke gesellschaftliche Folgen der Coronakrise