Nachrichten

Familienministerin verteidigt Schulschließungen

Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Zuge der Schulschließungen zur Eindämmung des Coronavirus hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) zu Solidarität und Eigeninitiative aufgerufen, um organisatorische Probleme bei der Kinderbetreuung zu lösen. Giffey sagte „Bild am Sonntag“: „Alle Beteiligten müssen flexibel damit umgehen. Es ist gut, dass in Branchen, in denen es möglich ist, vermehrt von zu Hause aus gearbeitet wird oder flexible Arbeitszeiten vereinbart werden. Aber wir brauchen auch andere Ideen, wie wir im kleinen Kreis helfen können. Hier sind Freunde, Bekannte oder Nachbarn gefragt, die sich gegenseitig unterstützen und aufeinander achten.“

Anzeige

Die Ministerin verteidigte die flächendeckenden Kita- und Schulschließungen als „vernünftig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen“.

Foto: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kantar/Emnid: Union gewinnt in Corona-Krise, Grüne verlieren

Nächster Artikel

Röttgen setzt wegen Corona-Krise Kampagne vorläufig aus