Nachrichten

Ex-Minister von Baden-Württemberg mit höchsten Minister-Pensionen

Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Frühere Landesminister von Baden-Württemberg erhalten im Schnitt die höchsten Ministerpensionen aller Bundesländer und des Bundes. Das berichtet „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf den noch unveröffentlichten Alterssicherungsbericht der Bundesregierung. Demnach bezogen frühere Minister in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr durchschnittlich 6.887 Euro Pension im Monat.

Anzeige

Dahinter lagen Hamburg (6.806 Euro) und Sachsen (6.207 Euro). Am wenigsten zahlte Hessen (4.047 Euro). Ex-Minister und ehemalige Parlamentarische Staatssekretäre des Bundes kamen im Schnitt auf 4.570 Euro Pension. Die Unterschiede sind auf die Versorgungsregeln der Länder und die jeweiligen Dauern der Amtszeiten der Minister zurückzuführen. In Berlin, Hessen und Niedersachsen können Minister schon mit 55 Pension erhalten. In Brandenburg, Hessen, NRW, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen, haben sie schon nach zwei Amtsjahren Pensionsanspruch. Die höchste Mindestpension gibt es in Sachsen mit 43,05 Prozent des Amtsgehaltes. Die Höchstpension liegt in allen Ländern und im Bund bei 71,75 Prozent vom Amtsgehalt. Insgesamt erhielten dem „Bild“-Bericht zufolge 587 frühere Regierungsmitglieder der Länder und des Bundes sowie 175 Hinterbliebene Pensionen aus der Staatskasse. Die Kosten für die Versorgung der Ex-Minister und ihrer Hinterbliebenen beliefen sich auf 52 Millionen Euro im Jahr.

Foto: Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Chef rügt Union im Streit um Regulierung der Fleischbranche

Nächster Artikel

Günther fordert Solidarität aller Kandidaten nach CDU-Vorsitz-Wahl

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.