Nachrichten

EVP für strengere Einreisekontrollen aus Großbritannien und Irland

British Airways, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der gesundheitspolitische Sprecher der konservativen Mehrheitsfraktion EVP im EU-Parlament, Peter Liese (CDU), fordert zum Schutz der EU strenge Kontrollen für Bürger, die aus Großbritannien und Irland einreisen. „Die Mutation des Coronavirus B117 breitet sich in Großbritannien und Irland immer weiter aus – und zwar rasend schnell. Es ist dringend geboten, ab sofort die Einreisen aus Großbritannien und Irland per Auto, Bahn, Schiff und Flugzeug besser zu kontrollieren“, sagte Liese der „Welt“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

Wer aus diesen beiden Ländern auf das europäische Festland komme und länger als 24 Stunden bleiben wolle, sollte verpflichtet werden, einen aktuellen vollwertigen PCR-Corona-Test vorzulegen, sagte der Christdemokrat. „Schnelltests für rückreisende EU-Bürger oder einreisende Briten und Iren reichen nicht aus, das wäre Harakiri, weil sie nicht verlässlich sind.“ Das Trügerische an der Corona-Mutation B117 sei, dass sie sich sehr schnell exponentiell verbreite „und eine einigermaßen kontrollierte Corona-Lage plötzlich von einem Moment auf den anderen kippen kann“. Liese schlussfolgerte: „Auch ein genereller Einreisestopp aus Großbritannien und Irland – mit Ausnahme für Transporte mit lebenswichtigen Gütern und unverzichtbaren Personen wie beispielsweise Pflegekräften – ist angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht mehr auszuschließen.“ Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag eindringlich vor der veränderten Variante des Coronavirus gewarnt. Sie könne in sehr kurzer Zeit „die Führerschaft gegenüber dem alten Virus“ übernehmen, dann wäre man wieder mitten im exponentiellen Wachstum der Infektionszahlen, sagte Merkel in einer Unionsfraktionssitzung nach Angaben mehrerer Sitzungsteilnehmer, berichtet die Zeitung. „Deshalb ist also aller-, allerhöchste Vorsicht geboten.“

Foto: British Airways, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP rechnet 2021 mit bis zu 40 Milliarden Euro Nachtragshaushalt

Nächster Artikel

FDP verlangt Stufenplan für die Schulen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.