Nachrichten

EU will Messenger-Dienste nicht zur Kompatibilität zwingen

Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager will nicht allzu tief in das Geschäft von Messenger-Diensten eingreifen. Das sagte sie dem „Handelsblatt“.

Anzeige

Im Europaparlament gibt es die Forderung, Messenger wie Whatsapp dazu zu zwingen, sich für Schnittstellen zu öffnen, über die Nachrichten zwischen verschiedenen Apps ausgetauscht werden können. Vestager warnte, mit diesem Mittel könnten Innovationen verhindert werden: „Wenn wir jetzt vorschreiben, dass alle Messenger kompatibel sein müssen, könnte das dazu führen, dass wir eine Art SMS zurückkriegen.“ Die EU-Kommission plant derzeit zwei Gesetze, um die Digitalwirtschaft neu zu ordnen: den Digital Services Act und den Digital Markets Act. Europäische Unternehmen sollen künftig auch auf solchen Feldern wettbewerbsfähig sein, die bislang von großen Technologie-Unternehmen aus den USA besetzt sind.

„Wir befinden uns am Anfang eines neuen Kapitels der Digitalisierung“, sagte Vestager. Gerade das Geschäft mit Industriedaten werde wachsen. „Unsere Gesetze sollen dafür sorgen, dass die vorhandenen großen Unternehmen den Markt nicht unter sich aufteilen. Das wird europäischen Unternehmen eine faire Chance geben, sich bei der Digitalisierung der Industrie zu behaupten.“

Foto: Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Strobl für Neuauflage der Koalition mit den Grünen

Nächster Artikel

Maskenaffäre: Linke fordert Namensliste bis Sonntag