Nachrichten

„Erschießungs-Eklat“: Riexinger lehnt Rücktritt ab

Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, will nach den heftig kritisierten Äußerungen einer Parteifreundin zu Erschießungen von Reichen im Amt bleiben. Der „taz“ (Donnerstagsausgabe) sagte Riexinger: „Es gibt keinen Grund zurückzutreten.“ Er räumte gleichwohl ein, dass er einen Fehler gemacht habe.

Anzeige

„So etwas darf nicht noch einmal passieren“, sagte Riexinger. „Ich hätte sofort klar sagen müssen, dass die Linke die Gesellschaft friedlich und auf demokratischem Wege verändern will.“ Er selbst lehne Gewalt als politisches Mittel ab. Die Linkspartei hatte auf einer Strategiekonferenz am vergangenen Wochenende in Kassel unter anderem über die Energiewende diskutiert. Eine Teilnehmerin äußerte sich auf einem Podium mit den Worten: „Energiewende ist auch nötig nach `ner Revolution. Und auch wenn wir das ein(e) Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, wir wollen uns fortbewegen … na ja, ist so, wir müssen mal von dieser Meta-Ebene runterkommen.“ Riexinger, der daneben saß, hatte korrigiert: „Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“ CDU-Generalsekretär Paul Zimiak nannte Riexingers Reaktion auf Twitter „abscheulich“. Er schloss eine Zusammenarbeit mit der Linken aus. CSU-Generalsekretär Markus Blume forderte am Dienstag Riexingers Rücktritt. Riexinger selbst beschuldigte in der „taz“ die CDU, die Äußerungen für ihre Zwecke zu missbrauchen. „Das ist ein billiges und plumpes Manöver der CDU, die gerade ihre Identität in Abgrenzung zur Linken sucht, unterstützt durch eine Kampagne der Springer-Presse. Die Linke hat ein klares Verhältnis zu Demokratie und Menschenrechten.“

Foto: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Demokrat Bloomberg steigt aus Präsidentschaftsrennen aus

Nächster Artikel

Strobl will Polizisten nach Griechenland schicken

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    4. März 2020 um 19.37 — Antworten

    Oooch eine Runde Mitleid für Zimiak und Markus Blume, hat ihnen versehentlich einer mit echter Arbeit gedroht? Beide übrigens in Parteien, die es ohne Alt-Nazis nie gegeben hätte – und die die Denke eben dieser alten Kameraden immer noch sehr in Ehren halten…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.