Nachrichten

Entwicklungsminister warnt vor neuen Fluchtbewegungen

Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat Europa vor den Folgen einer verheerenden Corona-Pandemie in Afrika gewarnt. „Brüssel darf nicht warten, bis ganze Staaten zusammenbrechen und es zu Unruhen und unkontrollierbaren Fluchtbewegungen kommt“, sagte Müller der „Rheinischen Post“ im Vorfeld einer Videokonferenz der EU-Entwicklungsminister am Montag. Es gehe in Afrika nicht nur um die Frage, wie Covid-19-Erkrankte trotz schwacher Gesundheitssysteme gerettet werden können.

Anzeige

„In Afrika herrscht bereits eine dramatische Hunger- und Wirtschaftskrise“, warnte der CSU-Politiker. Millionen Menschen seien arbeitslos – und zwar ohne Kurzarbeitergeld. Transportwege seien unterbrochen, es fehle an Lebensmitteln und Saatgut. In Ostafrika vernichte eine dramatische Heuschreckenplage die Ernte. „Millionen Menschen hungern, bevor das Virus ankommt“, so Müller. Nötig sei, dass die EU ein Sofortprogramm für Afrika und den Nahen Osten auflege. Dabei müsse es sowohl um Nothilfen als auch um Stabilisierungskredite gehen.

Foto: Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Missbrauchsbeauftragter verlangt bessere Prävention

Nächster Artikel

Deutsche Produktion geht erneut deutlich zurück

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.