Nachrichten

Entwicklungsminister: EU-Ratspräsidentschaft gegen Kinderarbeit

Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschland will den Kampf gegen Kinderarbeit zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen. Ziel der Bundesregierung sei es, die Grundlagen für ein europäisches Lieferkettengesetz zu schaffen, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben) aus Anlass des „Internationalen Tages gegen die Kinderarbeit“ an diesem Freitag. „Alle großen Unternehmen wären dann verpflichtet, faire Löhne für die Arbeiter in ihren Lieferketten zu bezahlen und Kinderarbeit zu beenden, dort wo unsere Schuhe, Kleidung, Kaffee produziert werden“, sagte der CSU-Politiker.

Anzeige

150 Millionen Kinder müssten täglich auf Kaffeeplantagen oder in Steinbrüchen schuften, fast die Hälfte von ihnen unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen. Der Fortschritt für eine Welt ohne Kinderarbeit sei schon vor Corona schleppend gewesen. Durch die Pandemie drohten nun enorme Rückschritte. „Die Lage ist dramatisch“, warnte der Minister. Durch die Pandemie hätten viele Eltern ihren Arbeitsplätz verloren. Kinder müssten arbeiten, damit die Familien überleben könnten. „Eine Milliarde Kinder kann nicht zur Schule gehen und viele verlieren so die einzige Mahlzeit am Tag“, sagte er. Nach Schätzungen könnten durch die Pandemie weitere 40 Millionen Kinder dieses Jahr in extreme Armut geraten. Nach seinen Angaben wachsen derzeit rund 400 Millionen Kinder weltweit in extremer Armut auf. „Deswegen werden wir die Situation der Kinder in der Welt und den Kampf gegen Kinderarbeit zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen“, kündigte er an. „In Westafrika arbeiten zwei Millionen Kinder auf Kakaoplantagen – auch für unsere Schokolade.“ Im Kongo schufteten Kinder in Minen für Koltan, das man für neue Smartphones brauche. „Jeder dritte Grabstein in Deutschland stammt aus Indien, wo 150.000 Kinder in Steinbrüchen schuften“, so der Minister. „Mit einem Lieferkettengesetz können wir das ändern“, mahnte der CSU-Politiker. 50 renommierte Unternehmen unterstützten ein solches Gesetz in Deutschland. Fast 200.000 Menschen hätten eine Petition unterzeichnet. „Wir müssen es jetzt einfach machen. Es sollte sich heute kein Unternehmer mehr hinstellen können und sagen: Ich habe nichts aktiv gegen Kinderarbeit und Sklaverei in meiner Lieferkette getan“, sagte Müller dem RND.

Foto: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EVP-Fraktionschef befürchtet China-Zukäufe in Luftfahrtindustrie

Nächster Artikel

Drogenbeauftragte gegen Mehrwertsteuersenkung für Tabak und Alkohol