Nachrichten

Energieökonomin verlangt schnelleren Ausbau von Ökostrom

Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Energieökonomin Claudia Kemfert fordert, im Zuge der nationalen Wasserstoffstrategie den Ausbau von Wind- und Sonnenstrom stärker voranzutreiben. „Wer von Wasserstoff träumt, muss in erneuerbare Energien investieren und deutlich schneller ausbauen als bisher“, sagte Kemfert dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Nur mit grünen Wasserstoff, der mittels Öko-Strom gewonnen wird, könne Deutschland die Pariser Klimaziele erreichen.

Anzeige

Eine besondere Rolle spiele dabei Norddeutschland, wo große Mengen Windstrom erzeugt werden: „Statt wie derzeit teure und unbeliebte Übertragungsnetze in den Süden zu bauen oder Windanlagen abzuregeln, könnte man sinnvollerweise aus der überschüssigen Windenergie die Produktion von Wasserstoff ermöglichen“, so Kemfert weiter. Von der Geschwindigkeit des Erneuerbaren-Ausbaus hänge auch ab, ob und wann sich die Produktion des grünen Wasserstoffs lohne. Kemfert macht aber auch darauf aufmerksam, dass Wasserstoff enorm teuer sei: „Er ist quasi der Champagner unter den Energieformen.“ Seine Herstellung erfordere drei- bis fünfmal so viel Energie wie wenn man erneuerbare Energien direkt nutzen würde. Man werde Wasserstoff deshalb vernünftigerweise nur dort einsetzen, wo es keine andere Möglichkeit gibt. Dazu zählten die Herstellung von Stahl oder der Schwerlast- und Schiffsverkehr. Für die Energieökonomin ist es weiterhin unabdingbar, die Verkehrswende voran zu bringen: „Dafür sollte man gezielt die Elektromobilität über den Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie den ÖPNV und Schienenverkehr fördern“. Der „verschwenderische oder klimaschädliche Einsatz“ von Wasserstoff im Gebäudebereich könne ebenfalls verhindert werden, etwa indem die energetische Gebäudesanierung gefördert werde und auch dort erneuerbare Energien eingesetzt würden. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ihre Wasserstoffstrategie beschlossen, die Zuschüsse, rechtliche Erleichterungen und Produktionsziele vorsieht. Neben den laufenden Förderprogrammen sind dafür zusätzlich neun Milliarden Euro eingeplant.

Foto: Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Merz warnt vor Überhöhung der Rassismus-Probleme in Deutschland

Nächster Artikel

Justizministerin plant Dialog zum Schutz vor Kindesmissbrauch