Nachrichten

Drosten sieht Wandel von Pandemie zu Endemie

Christian Drosten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Virologe Christian Drosten sieht in der Corona-Pandemie einen Wandel zur Endemie. Bereits in diesem Herbst und Winter könnten es einige Länder schaffen, in die endemische Phase einzutreten, sagte Drosten der „Zeit“.

Anzeige

Großbritannien gehöre wohl dazu, Deutschland Stand heute eher nicht. Zur Begründung sagte er, hierzulande hätten sich viel weniger Menschen mit dem Virus angesteckt als in Großbritannien, dazu komme, dass die Impfquote niedriger sei. So ergebe sich eine Immunitätslücke, die zu groß sei, um unbesorgt in den Winter zu gehen. Für Großbritannien erwartet Drosten in diesem Winter eine erste „Nachdurchseuchung“, wie er die Ansteckung nach erfolgter Durchimpfung nennt – in Deutschland sei man davon noch weit entfernt.

Diese Nachdurchseuchung sei aber ein notwendiger Schritt in Richtung Endemie. „Ich gehe davon aus, dass Sars-CoV-2 sich auf Dauer so verhalten wird wie die anderen endemischen Coronaviren“, sagte der Virologe weiter. Diese haben sich nach und nach abgeschwächt und verursachen nun in den allermeisten Fällen nur leichte Erkältungen. Sicher sein könne er sich aber nicht, dass es bei Sars-CoV-2 so kommt, „genauso wenig wie alle anderen Wissenschaftler“.

Foto: Christian Drosten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

ZEW: CDU-"Sofortprogramm" kostet mindestens zehn Milliarden Euro

Nächster Artikel

Voßkuhle gegen Quoten am Verfassungsgericht

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.