Nachrichten

Doc Morris: Verzicht auf Rabatt für verschreibungspflichtige Arznei

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Heerlen (dts Nachrichtenagentur) – Die niederländische Versandapotheke Doc Morris will auf seiner Medikamentenhandel-Plattform, die zum neuen Kerngeschäft werden soll, seine umstrittenen Rabatte für verschreibungspflichtige Medikamente abschaffen. „Wenn wir mit unserer Versandapotheke und den stationären Apotheken auf dem gemeinsamen Marktplatz aktiv sind, werden wir keinen Bonus auf Rezepte geben“, sagte Doc-Morris-Chef Olaf Heinrich dem Fachbriefing „Handelsblatt Inside Digital Health“. Für die Bestandskunden, die ihr Rezept bei Doc Morris klassisch auf Papier einschicken, sollen die Boni bestehen bleiben.

Anzeige

Ausländischen Versandapotheken ist es erlaubt, auf verschreibungspflichtige Medikamente Preisnachlässe auch an deutsche Kunden zu geben. Für deutsche Apotheker hingegen gilt eine Preisbindung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versucht derzeit, gesetzlich ein Rabatt-Verbot für Versandapotheken durchzusetzen. Die Online-Plattform „Marktplatz“ von Doc Morris soll den Versandhandel der Niederländer mit den deutschen Vor-Ort-Apotheken kombinieren. Kunden sollen sich ihr Arzneimittel direkt durch Doc Morris senden lassen, bei einer nahe gelegenen Apotheke bestellen oder es sich von dort durch einen Boten bringen lassen. Dies soll ihnen das elektronische Rezept ermöglichen, dessen Einführung der Gesetzgeber für 2021 vorgesehen hat. Heinrich kündigte den Start seiner Plattform bereits für das laufende Jahr mit einer eigenen E-Rezept-Lösung an. Er erwartet nach eigenen Angaben, dass gerade einmal zehn Prozent des Umsatzes durch die Plattform an Doc Morris gehen werde.

Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Göring-Eckardt sieht Grüne als "Anker für viele Menschen"

Nächster Artikel

SPD-Generalsekretär: FDP gehört nicht mehr zur "Mitte"