Nachrichten

DIW-Präsident befürchtet „massive“ Pleitewelle

Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, fürchtet, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im zweiten Halbjahr drastisch ansteigen wird. Bisher sehe man nur wenige Corona-bedingte Insolvenzen, sagte Fratzscher am Mittwoch im RBB-Inforadio. Viele davon seien aber vermutlich nur aufgeschoben.

Anzeige

„Es gibt ja diese Verzögerung der Insolvenzanträge. Aber das zeigt auch, auf was wir uns gefasst machen müssen.“ Dass man das noch nicht gesehen habe, heiße: Man müsse sich im zweiten Halbjahr, nach dem 30. September, auf eine „massive Insolvenzwelle“ einstellen, „einfach weil viele sagen `Ich kriege doch nicht die Kurve`“. Und dann werde es „richtig hart“. Die „Schlüsselfrage“ sei, wie schnell sich die Wirtschaft wieder erhole, so Fratzscher. Hier sei das DIW weniger optimistisch als andere Wirtschaftsforschungsinstitute. „Wir rechnen in diesem Jahr, dass die Wirtschaft um über neun Prozent schrumpfen könnte und dass sie sich auch im nächsten Jahr nur teilweise erholen wird.“ Das heiße dann konkret für viele Unternehmen, dass es von den Einnahmen und den Umsätzen her nicht wieder so sein werde, wie vor einem halben Jahr noch. „Und ein Unternehmen kann vielleicht drei Monate überleben, kann vielleicht auch fünf Monate überleben, aber wenn ihnen 30 bis 40 Prozent der Umsätze fehlen, und zwar über ein oder zwei Jahre, dann ist es für viele fast unmöglich zu überleben.“

Foto: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Meister verdienen fast ein Fünftel mehr als Gesellen

Nächster Artikel

Seehofer vertagt Entscheidung über Anzeige gegen "taz"-Journalistin