Nachrichten

DIW: Investitionen für Kinder reichen nicht

Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen für Kita-Ausbau, Ganztagsbetreuung und Digitalisierung in den Schulen greifen nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zu kurz. Die im Konjunkturpaket vorgesehenen drei Milliarden Euro seien „nicht ambitioniert genug“, schreibt die Abteilungsleiterin für Bildung und Familie am DIW, C. Katharina Spieß, in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe). „Die Auswirkungen könnten sich in vielen Jahren noch auf dem Arbeitsmarkt und auch auf den Gehaltszetteln der heutigen Kinder widerspiegeln.“

Anzeige

Sie zitiert Berechnungen, nach denen das spätere Einkommen schon dann um drei bis vier Prozent niedriger ausfällt, wenn in der Kindheit auch nur ein Drittel eines Schuljahres ausgefallen ist. Die DIW-Forscherin fordert, „spätestens nach den Sommerferien wieder flächendeckenden Präsenzunterricht zu ermöglichen“. Dazu müssten unter anderem für Kitas und Schulen Container in ausreichender Menge bereitgestellt sowie Lehrer oder Erzieherinnen in der Ausbildung für Unterricht und Betreuung eingesetzt werden. Kritisch äußert sich Spieß auch zum Familienbonus von 300 Euro pro Kind: „Der Kinderbonus ist wenig zielgenau und kommt auch Familien zugute, die finanziell nicht auf ihn angewiesen sind“, während er für andere nicht ausreichen werde.

Foto: Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Laumann und Kuban fordern Lohnzuschüsse für Berufseinsteiger

Nächster Artikel

Weltärztechef fordert Absage von Parteitagen