Nachrichten

Deutsche fliehen wegen Wohnungspreisen aus Großstädten

Baukran, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutschen flüchten aus den Großstädten. Dies zeigen Untersuchungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und des Statistischen Bundesamtes (Destatis), über die die „Welt“ am Sonntag berichtet. „Vor allem Familien zieht es ins Umland“, sagte die Forschungsdirektorin für Migration und Mobilität des BiB, Nikola Sander.

Anzeige

Die stark gestiegenen Wohnkosten seien der wichtigste Treiber dieses Trends, zumal es den Städten nicht gelinge, ausreichend Wohnraum zu schaffen. Die Millionenstädte Berlin, München und Hamburg haben nach den Daten von BiB und Destatis 2018 in absoluten Zahlen die meisten Einwohner ans Umland verloren. Allein die Hauptstadt weist gegenüber seinem Speckgürtel einen Wanderungsverlust von rund 15.000 Personen auf. Die meisten Personen verlassen Berlin in Richtung Brandenburg. Aber auch Mecklenburg-Vorpommern weist einen Überschuss an Zuzügen aus der Hauptstadt auf. In München waren die Wanderungseinbußen gegenüber dem Umland mit 13.000 Köpfen in Relation zur Gesamtbevölkerung sogar noch größer als in Berlin. Der Trend ins Umland gilt nicht nur für alle bedeutenden Metropolen, sondern auch für beliebte Universitätsstädte wie Göttingen, Heidelberg oder Münster. Und auch in Ostdeutschland hat laut den neuen Daten mittlerweile die Stadtflucht eingesetzt. „Der Trend, raus aus den teuren Städten, ist kein West-Phänomen mehr“, sagte BiB-Expertin Sander. Die Abwanderungsbewegung sei stark von der Altersgruppe der 30- bis 50-Jährigen geprägt. Denn Familien trifft der starke Anstieg der Mieten und Immobilienpreise in den Städten besonders empfindlich.

Foto: Baukran, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Datenschutz-Gesetz begünstigt Google und Facebook

Nächster Artikel

Scheuers Förderprogramm für Radschnellwege stockt