Nachrichten

Deutsche-Bank-Finanzvorstand rechnet mit mehr Firmenpleiten

Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, James von Moltke, rechnet damit, dass es 2021 mehr Firmenpleiten geben wird als im Vorjahr. „Die Zahl der Insolvenzen wird zunehmen“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Anzeige

Es werde keine Normalität geben in diesem Jahr. Schon im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank deutlich mehr Geld zurückstellen müssen, um sich gegen ausfallende Kredite zu wappnen. Moltke erwartet, dass die Bank für 2020 ungefähr bei 1,8 Milliarden Euro Risikovorsorge landet. Im Jahr 2019 waren es nur rund 700 Millionen Euro.

Von Moltke zeigt sich aber zuversichtlich, dass die Deutsche Bank den zweiten Lockdown gut übersteht. „Mit Rückstellungen für Kreditrisiken von insgesamt fast fünf Milliarden Euro in unserer Bilanz zum Ende des dritten Quartals sehen wir uns sehr gut gewappnet“, sagte er der „Zeit“.

Foto: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Fast 800.000 Corona-Impfungen in Deutschland

Nächster Artikel

Kassenärzte kritisieren Lockdown-Politik

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.