Nachrichten

CSU-Generalsekretär sieht keinen „Lockdown-Automatismus“ mehr

Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CSU lehnt nach den Worten von Generalsekretär Markus Blume einen sofortigen neuen Lockdown im Fall einer vierten Corona-Welle ab. „Wenn sich tatsächlich im Herbst erneut eine Infektionswelle aufbauen sollte, gibt es keinen Lockdown-Automatismus mehr“, sagte er dem „Tagesspiegel“.

Anzeige

Dank eines umfassenden Impfschutzes und massenhafter Testkapazitäten sollten dann „andere Möglichkeiten“ zur Verfügung stehen. Blume forderte zugleich den Fußballverband UEFA auf, sein Stadien-Konzept für die Europameisterschaft „noch einmal genau zu prüfen“. Niemandem sei geholfen, Europameister im Inzidenz-Höhenflug zu werden, sagte der CSU-Politiker. Die UEFA müsse Vorbild für Großereignisse sein.

„Dazu gehört auch, die Maskenpflicht in Stadien durchzusetzen“, sagte Blume dem „Tagesspiegel“. Er bekräftigte das Angebot, Spiele vom aktuellen Corona-Hotspot London nach München zu verlegen: „Wir sind in München zu allem bereit.“

Foto: Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Digitalpolitiker befürwortet Facebook-Verbot für Ministerien

Nächster Artikel

Lauterbach fordert verschärfte Testpflicht für Urlaubsrückkehrer