Nachrichten

CSA fordert Abgabenbefreiung für Krisen-Helfer

Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Christlich Soziale Arbeitnehmerunion (CSA) der CSU fordert, zusätzliche Helfer in dringend benötigten Berufen von allen Steuer- und Sozialabgaben zu befreien. „Supermärkte suchen händeringend Unterstützung, weil sie nicht hinterherkommen mit dem Auspacken und Auffüllen. Bereits jetzt ist die Belastung hoch, und sie wird weiter zunehmen“, sagte Volker Ullrich, CSA-Chef und CSU-Vorstandsmitglied, der „Welt“ (Freitagausgabe).

Anzeige

Für Menschen, die sich für diese kurzfristige Beschäftigung bereit erklärten, könne man pauschal alle Steuer- und Sozialabgaben erlassen. „Der Anreiz muss sein: Brutto statt Netto für Menschen, die in der Krise aushelfen.“ Es gebe in Krankenhäusern viele Tätigkeiten, in denen akute Personalnot herrsche, sagte Ullrich weiter. „Auch in der Küche, bei der Logistik oder im Sicherheitsbereich fallen durch die Corona-Krise zusätzliche Tätigkeiten an.“ Die Politik müsse Anreize schaffen, „um schnell zusätzliches Personal zu finden“. Dafür kämen auch Hartz-IV-Empfänger in Betracht. „Der Zusatzverdienst sollte dann bei den Jobcentern nicht angerechnet werden.“ Zugleich sei darüber nachzudenken, diese Regelung auch auf geringfügig Beschäftigte anzuwenden, die bereits jetzt in den genannten Aufgabenbereichen tätig seien. „Ich denke, dass wir hier über eine Angleichung diskutieren können“, sagte der CSU-Politiker.

Foto: Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Medizinethikerin fordert Kriterien zur Auswahl von Coronapatienten

Nächster Artikel

Bitkom für EU-Vorstoß zur Datenreduzierung bei Streamingdiensten