Nachrichten

Corona-Tests an Schulen und Kitas kosteten über 2,7 Milliarden Euro

Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Für die Corona-Schnelltests in Schulen und teilweise auch Kitas gaben die Bundesländer bislang mindestens 2,7 Milliarden Euro aus. Das ergab eine Abfrage der „Welt“ in den Kultusministerien der Länder.

Anzeige

Die Gesamtkosten für Kinder-Tests dürften deutlich höher liegen, da zehn Länder die Summe für Schultests anführten, fünf Länder die Kosten für Kitas und Schulen zusammen angaben. Keine Rückmeldung kam aus Schleswig-Holstein. Spitzenreiter bei den Schüler-Tests ist Nordrhein-Westfalen. Für Schnell- und Lollitests der Kinder und Jugendlichen gab das bevölkerungsreichste Bundesland rund 737 Millionen Euro aus.

Bayern kam auf eine halbe Milliarde für Schulen und Kitas, Baden-Württemberg auf rund 231 Millionen, Thüringen lag bei rund 97 Millionen Euro. In Berlin kosteten die Schnelltests in den Regelschulen bislang 140 Millionen Euro.

Foto: Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Neuer Ampel-Streit: SPD und FDP wollen Hybridmotoren weiter fördern

Nächster Artikel

DAX legt nach Ausbleiben von Zinserhöhung weiter zu

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    14. April 2022 um 19.15

    Geld, das an vielen anderen Stellen sinnvoller angelegt wäre. „Corona“ und dessen Verbreitung haben diese Tests vermutlich so gut wie null beeeinflußt.