Nachrichten

Corona-Staatshilfen: Merz fordert Sparsamkeit

Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Wirtschaftsexperte und Kandidat für den CDU-Parteivorsitz, Friedrich Merz, fordert mehr Sparsamkeit bei weiteren Corona-Staatshilfen. „Wir können nicht unbegrenzt Geld ausgeben“, sagte Merz am Montagmorgen der „Bild“. Er warnte vor einer „Ausgabenorgie, die niemand mehr bezahlen kann“.

Anzeige

Vom Vorstoß des Finanzministers Olaf Scholz für einen Kommunen-Schutzschirm zeigte sich Merz wenig begeistert. Der Minister habe dafür „so mal eben weitere 57 Milliarden Euro Ausgaben vorgeschlagen“, kritisierte Merz, das gehe zu weit. Für Merz ist das auch eine Frage der Generationengerechtigkeit. „Die Ausgaben von heute sind die Steuern der jungen Generation von morgen.“ Deshalb müsse von nun an stets kritisch geprüft werden, ob Ausgaben „unverzichtbar sind“, um Folgen der Coronakrise abzumildern. Es werde ohnehin „Jahre dauern, bis wir zu geordneten Staatsfinanzen zurückkehren“. Nach seinen Worten müsse man Hilfen für Unternehmen ablehnen, wenn klar sei, dass sie am Ende „doch in die Insolvenz gehen“.

Foto: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX startet deutlich im Plus - Goldpreis steigt

Nächster Artikel

Trittin kritisiert Arbeitsbedingungen in Fleischproduktion