Nachrichten

CDU will Rentenbeitragspflicht für Minijobs

Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU will die Rentenversicherungsfreiheit für Minijobs aufheben. Das berichtet die „Bild“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf ein Konzeptpapier zur Reform des Rentensystems des Bundesfacharbeitskreises Soziale Sicherheit und Arbeitswelt.

Anzeige

Danach sollen Minijobber künftig auch einen Beitrag an die Rentenkasse abführen müssen. „Eine Befreiung von der Sozialversicherungspflicht sollte nur noch für Schüler, Studenten und Rentner möglich sein“, zitiert die „Bild“ aus dem Papier. Vor allem Frauen, die überproportional einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen, will die CDU damit zu „ausreichenden Rentenansprüchen“ verhelfen. In dem Papier heißt es, dass rund 80 Prozent der Minijobber keine Rentenbeiträge bezahlen, denn diese Zahlungen sind bisher quasi freiwillig. Lediglich die Arbeitgeber müssen einen Beitrag von derzeit 15 Prozent entrichten.

Foto: Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen legen zu - Euro über 1,20 US-Dollar

Nächster Artikel

Datenschutzbeauftragter für Verbesserungen der Corona-Warn-App