Nachrichten

CDU-Vize Strobl nennt Linke "extreme Partei"

Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor weiteren Gesprächen über die Regierungsbildung in Thüringen hat der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl seine Partei eindringlich vor jeglicher Zusammenarbeit mit der Linken gewarnt. "Mit den extremen Parteien, mit der Linken und mit der AfD, kann die CDU keine Koalition und auch keine auch nur ähnliche Zusammenarbeit eingehen", sagte der baden-württembergische Innenminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Ausdrücklich erinnerte Strobl an einen entsprechenden Beschluss des Hamburger CDU-Parteitags Ende 2018. Am Wochenende hatten SPD, Linke und Grüne in Thüringen eine Grundsatzeinigung über eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung erzielt.

Zuvor hatte der frühere Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) eine sogenannte "Projektregierung" aus Linkspartei und CDU vorgeschlagen und den Abgrenzungsbeschluss des Hamburger Bundesparteitags als nicht mehr zeitgemäß dargestellt. Die Linke kam in Thüringen auf 31,0 Prozent und wurde damit zum ersten Mal in ihrer Geschichte stärkste Kraft bei einer Landtagswahl. Die AfD erreichte 23,4 Prozent und verdoppelte damit ihr Wahlergebnis von 2014. Die CDU stürzte von 33,5 Prozent auf 21,7 Prozent ab, die SPD fiel von 12,4 Prozent auf ihr Thüringer Allzeittief von 8,2 Prozent.

Foto: Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Weber: EU muss sich zur transatlantischen Partnerschaft bekennen

Nächster Artikel

Merkel würdigt Rolle der Gewerkschaften

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.