Nachrichten

CDU-Mitgliederbeauftragter verteidigt Laschet-Votum

CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Mitgliederbeauftragte Henning Otte hat das CDU-Vorstandsvotum für Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union verteidigt. Alles in allem sei die Entscheidung „ganz klar“ für Laschet gefallen, sagte Otte am Dienstag im RBB-Inforadio.

Anzeige

„Weil es darum geht, nicht nur in Bayern, sondern für ganz Deutschland Politik zu machen. Und dafür steht Armin Laschet.“ Otte geht davon aus, dass Laschet damit als Kanzlerkandidat der Union feststeht: „Die Abmachung war, dass, wenn die CDU sich klar ausspricht für ihn, dann ist das auch die Entscheidung für eine Kanzlerkandidatur.“ Man habe auch die Meinungsumfragen diskutiert, aber am Ende gehe es darum, wie man sich als Union für die Bundestagswahl aufstelle, so das CDU-Bundesvorstandsmitglied.

„Umfragen muss man beachten, aber sie sind nicht das alles entscheidende Gremium, weil sie nämlich auch wechseln. Und das muss man in der schnelllebigen Zeit auch sehen.“ Der CDU-Politiker sieht Laschet und die Union durch den Machtkampf mit Söder nicht beschädigt. Es gehöre dazu, dass man sich mal die Karten lege und deutlich mache, wer wofür stehe: „CDU und CSU gehören zusammen, sie sind eine stabile Kraft für Deutschland und auch sehr wichtig.“

Foto: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Söder will Entscheidung des CDU-Vorstands akzeptieren

Nächster Artikel

Positivrate geht leicht zurück

3 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    20. April 2021 um 11.32

    >„Die Abmachung war, dass, wenn die CDU sich klar ausspricht für ihn, dann ist das auch die Entscheidung für eine Kanzlerkandidatur.“<

    "Gaz klar für ihn?" Sechs Leute haben da eben NICHT "für ihn" gestimmt. Ich halte das für ein Desaster für Laschet – möge der Zweitbeste gewinnen. Na gut, mir solls recht sein, aus meiner Sicht hat der Vorstand dieser "Partei" immerhin wahrscheinlich einen "Trump-Moment" in der deutschen Geschichte verhindert. Wenn auch nur sehr, sehr knapp. 🙂

    • W. Lorenzen-Pranger
      20. April 2021 um 14.42

      Es waren neun (!) Vorstandsmitglieder, die nicht für Laschet gestimmt haben.Wenn man die alle mal so durchscrollt sind das eben doch eine ganze Menge, die ihn nicht wollten.

  2. W. Lorenzen-Pranger
    20. April 2021 um 11.43

    https://www.bild.de/video/clip/politik-inland/kandidaten-krimi-in-der-union-wie-will-diese-partei-eigentlich-deutschland-reagi-76126004-76126944.bild.html

    Immerhin Stimmen aus einer „Zeitung“, die füher mal der erste, eindeutige und erklärte Unions-Fanclub war.