Nachrichten

CDU-Innenexperte hält an Handydaten-Nutzung im Kampf gegen Corona-Krise fest

Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Armin Schuster hält grundsätzlich an dem Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fest, mithilfe von Tracking – also der Bestimmung des Aufenthaltsorts einer Person mittels seines Smartphones – die Corona-Krise zu bekämpfen. „Ich gucke in der Corona-Krise jetzt stark nach Asien“, sagte Schuster den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben). Da beeindruckten ihn „die mittlerweile sehr flachen Kurven bei den Neuinfektionen. Offenbar werden in Südkorea und Taiwan mit diesem Handy-Tracking gute Erfolge erzielt“, so der CDU-Politiker weiter.

Anzeige

Deshalb bleibe dies „auch in Deutschland auf der Tagesordnung“. Man könne das Land „nicht über Monate komplett lahmlegen“. Es gehe deshalb darum, „den Nutzen von Tracking zu belegen“, sagte Schuster. Wenn dies gelungen sei, müsse man „das Thema nochmal anfassen“. Spahn wollte das Infektionsschutzgesetz kurzfristig ändern mit dem Ziel, dass Gesundheitsämter auf Handydaten zwecks Ortung von Infizierten und ihren Kontaktpersonen hätten zugreifen können. Nachdem unter anderem Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) wegen rechtsstaatlicher Bedenken Widerspruch eingelegt hatte, wurde der Passus gestrichen. Spahn verfolgt den Plan aber ähnlich wie Schuster weiterhin.

Foto: Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kampf gegen Fake News: Lambrecht gegen Eingriffe in soziale Netzwerke

Nächster Artikel

Strobl will Lockerung von Steuerregeln für Minijobber im Medizinsektor

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.