Nachrichten

Bundestag zahlt Abgeordneten keine Senatorkarte der Lufthansa

Lufthansa-Maschine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Ältestenrat des Bundestages hat entschieden, den Bundestagsabgeordneten keine Senatorkarte der Lufthansa zu finanzieren. Das geht aus einer Mitteilung der Bundestagsverwaltung an die Abgeordneten hervor, über die die „Rheinische Post“ (Montag / Printausgabe Dienstag) berichtet.

Anzeige

Die Fluggesellschaft Lufthansa hatte in der Vergangenheit den Mitgliedern des Deutschen Bundestages auf Antrag Senatorkarten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Karten aus der vergangenen Wahlperiode liefen Ende Februar 2022 ab. Die Lufthansa hatte mitgeteilt, dass eine kostenfreie Überlassung der Senatorkarten in dieser Wahlperiode nicht mehr möglich sei, und angeboten, dass die Karten stattdessen gekauft werden könnten. Der Ältestenrat entschied der Mitteilung nach, dass von einer Beschaffung von Senatorkarten zulasten des allgemeinen Haushalts in dieser Wahlperiode abgesehen werden solle.

Die Bundestagsverwaltung wurde aufgefordert, bei entsprechendem Bedarf zu klären, ob Abgeordnete die Senatorkarte eigenständig bei der Lufthansa erwerben und über ihre Kostenpauschale bezahlen können, heißt es weiter. Der Senatorstatus ermöglicht unter anderem einen schnelleren Check-In und den Zutritt zu speziellen Lounges der Lufthansa.

Foto: Lufthansa-Maschine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX wieder schwächer - Hannover Rück nach Aufnahme gefragt

Nächster Artikel

Telekom-Betriebsräte fordern Vorstand zum Rückzug aus Russland auf