Nachrichten

Bundesregierung plant Klimaprämie für Waldbesitzer

Wald, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung will Waldbesitzer im Rahmen einer Bundesinitiative mit einer Klimaprämie unterstützen. „Wenn wir CO2-Emissionen einen Preis geben, dann müssen wir umgekehrt auch diejenigen unterstützen, die unseren Wald als maßgeblichen Klimaschützer erhalten, pflegen und bewirtschaften“, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch.

Anzeige

Land- und Forstwirtschaft seien die beiden einzigen Sektoren, die CO2 speichern können. „Jährlich entlastet der deutsche Wald die Atmosphäre um etwa 62 Millionen Tonnen Kohlenstoff, das sind sieben Prozent aller Emissionen in Deutschland“, so Klöckner. Das Modell des Ministeriums für eine Bundesinitiative „Klimaschützer Wald“, welches beim zweiten Nationalen Waldgipfel vorgestellt wurde, besteht aus zwei Stufen – einem Sockelbetrag sowie einem Aufschlag. Mit dem Sockelbetrag sollen der Erhalt, die Entwicklung und die Bewirtschaftung besonders klimaresilienter Wälder honoriert werden, während der Aufschlag gezahlt werden soll, wenn durch weitere Maßnahmen die CO2-Speicherleistung des Waldes erhöht wird oder man sicherstellt, dass geerntetes Holz in langlebigen Holzprodukten verwendet wird.

Voraussetzung für den Sockelbetrag soll die Vorlage einer Nachhaltigkeitszertifizierung sein. Die Höhe und die Staffelung dieses Betrags sollen wissenschaftlich hergeleitet werden. Geplant sei, dass die Vergütung über mehrere Jahre erfolge, so das Ministerium. In dieser Zeit soll es Überprüfungen geben, ob die Voraussetzungen weiter erfüllt werden.

Zu dem Modell sei man derzeit in Abstimmung unter anderem mit der EU-Kommission, um beihilferechtliche Fragen zu klären, hieß es.

Foto: Wald, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Haseloff: CDU als "einzige Volkspartei" übriggeblieben

Nächster Artikel

Jitzchak Herzog wird neuer Präsident Israels

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    2. Juni 2021 um 12.56 — Antworten

    Na klar, immer her mit den Subventionen – und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, deckt man ihn zu.
    Seit 1972 (!) ist spätestens (!) klar, daß wir grundlegende Änderungen im Umgang mit der Umwelt insgesamt brauchen. Umwelt insgesamt, das meint auch die Forstwirtschaft, oder? Habe ich gestern einen Waldbesitzer im TV gesehen, der meinte, Wälder brauchen fünzig Jahre um profitabel zu werden? Ey, Kollege Forst-Unternehmer, die sind jetzt aber rum, oder?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.