Nachrichten

Bundesregierung plant Hilfsprogramm für Flutopfer

Hochwasser-Absperrung, über dts Nachrichtenagentur

Washington/Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung plant ein Hilfsprogramm für die Opfer des Unwetters in Westdeutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe von Washington aus mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) telefoniert, berichtet die „Bild“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.

Anzeige

Die beiden Ressortchefs bereiten demnach ein Unterstützungspaket für die Flutgebiete vor, das bereits in der kommenden Woche vom Kabinett gebilligt werden soll. Außerdem telefonierte Merkel mit den beiden Ministerpräsidenten der am schwersten betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, Armin Laschet (CDU) und Malu Dreyer (SPD), schreibt das Blatt. Die Zahl der Toten stieg unterdessen in Folge der Flutkatastrophe auf 42, davon allein 18 im Kreis Ahrweiler und 15 im Kreis Euskirchen. Zuvor hatten auch SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und Grünen- Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einen Hilfsfonds für Betroffene gefordert.

„Die Devise muss dabei sein: schnelle Hilfe, dabei aber sicherstellen, dass Versicherungsleistungen nicht auf die Steuerzahler abgewälzt werden“, sagte Walter-Borjans des Magazin „Business Insider“. Das könne man aber nachlaufend gewährleisten. „Im Vordergrund stehen jetzt die Betroffenen mit ihren materiellen, aber auch mit den seelischen Belastungen, die so eine Katastrophe verursacht“, so Walter-Borjans. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) versprach, dass sich sein Bundesland an den finanziellen Folgen der Unwetter-Schäden beteiligen werde.

Laschet machte sich vor Ort in der betroffenen Stadt Altena ein Bild der Lage.

Foto: Hochwasser-Absperrung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Auch Baerbock bricht Urlaub ab

Nächster Artikel

Bericht: Digitaler Führerschein soll im August kommen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.