Nachrichten

Bundesregierung einigt sich auf Extremismusklausel

Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach langer Diskussion hat sich die Bundesregierung auf Eckpunkte für ein Demokratiefördergesetz mit einer Extremismusklausel geeinigt. Demnach soll niemand gefördert werden, „der der freiheitlichen demokratischen Grundordnung unseres Landes ablehnend gegenübersteht“, heißt es in einem Eckpunkteentwurf, über den die Partner-Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft berichten.

Anzeige

Konkret heißt es demnach weiter, dass „Antragsteller bereits anlässlich der Beantragung sich in gesonderter schriftlicher Form zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland bekennen“ müssen. Dies war vor allem ein Anliegen der Unionsfraktion. Vorgesehen sind in den Eckpunkten noch weitere Vorhaben beispielsweise gegen Hass im Netz, gegen Extremismus im organisierten Sport und zum Schutz von Einsatzkräften. Die Befassung des Kabinetts ist bislang für diesen Mittwoch geplant.

Foto: Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Karliczek stellt Lockerungen im Schulbetrieb in Aussicht

Nächster Artikel

Deutsches Gastgewerbe fordert konkrete Vorgaben für Öffnungen