Nachrichten

Bund will Digitalisierungshilfen für Mittelstand ausweiten

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bund will die Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands ausbauen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) berichtet.

Anzeige

Mit Blick auf das seit September 2020 geltende Förderprogramm des Bundes „Digital jetzt“ heißt es in dem Dokument: „Aufgrund der starken Nachfrage ist eine finanzielle Ausweitung des Programms beabsichtigt.“ Eine konkrete Summe wird in der Antwort nicht genannt. Bislang sind für das bis Ende 2023 laufende Förderprogramm 203 Millionen Euro veranschlagt. Laut Regierungsangaben sind seit dem Start von „Digital Jetzt“ über 1.650 Förderanträge eingegangen.

Diese haben demnach ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 163 Millionen Euro. Über 1.100 der Anträge seien final geprüft und bearbeitet worden. Hierbei seien den Unternehmen insgesamt etwa 39 Millionen Euro an Förderung bewilligt worden. Allerdings seien noch „keine Mittel abgeflossen“.

Der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek kritisierte den verzögerten Mittelabfluss. „Da geht endlich ein Förderprogramm die Bedarfe der Wirtschaft an und dann kommt das Wirtschaftsministerium damit nicht hinterher“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Beim viel beschworenen Digitalisierungsschub, gerade für den gebeutelten Einzelhandel, greife das Programm zudem „viel zu kurz, zu spät und ist zu umständlich“, fügte Janecek hinzu. „Digital Jetzt“ gehöre daher „umgehend verbessert und das Verfahren beschleunigt, denn es wird dringend bei den Unternehmen gebraucht“.

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer

Nächster Artikel

CDU-Politiker wollen mit Volksentscheiden Klima-Reformen abwehren