Nachrichten

Bund weitet Ausbildungsprämien aus

Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bund will den Kreis der Unternehmen ausweiten, die Ausbildungsprämien erhalten können. Entsprechende Änderungen des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ will das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“.

Anzeige

Bei Ausbildungen, die ab dem 1. Juni 2021 beginnen, werden demnach Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern zuschussberechtigt sein. Das bedeutet eine Verdoppelung der Betriebsgröße. Denn bei Ausbildungsverträgen, die bis zum 31. Mai beginnen, können nur kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern profitieren. Zugleich sollen die Ausbildungsprämien verdoppelt werden, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) angekündigt hat.

Das heißt: Bei Ausbildungsbeginn bis zum 31. Mai gibt es unter bestimmten Umständen einmalig 2.000 Euro. Bei Verträgen, die ab dem 1. Juni beginnen, werden es 4.000 Euro sein. Parallel steigt die „Ausbildungsprämie plus“ für jeden zusätzlichen, das Ausbildungsniveau erhöhenden Ausbildungsvertrag von einmalig 3.000 auf einmalig 6.000 Euro. Ausgeweitet wird nach Informationen der Zeitung auch die Förderung der Auftrags- und Verbundausbildung.

Dabei geht es um Hilfe für Unternehmen, deren Betrieb vollständig oder zu wesentlichen Teilen pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Einschränkungen betroffen ist. Es sollen künftig Ausbildungsbetriebe mit bis zu 499 Mitarbeitern antragsberechtigt sein. Die Förderhöhe beträgt für jeden Auszubildenden, der anderweitig ausgebildet werden muss, 450 Euro pro Woche, maximal 8.100 Euro.

Foto: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Asylverfahren dauern wieder länger

Nächster Artikel

BMW will 2030 Hälfte des Absatzes mit reinen Elektroautos erzielen