Nachrichten

Bund verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria

Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Entwicklungsminister Gerd Müller hat neue Anstrengungen im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria angekündigt. Wegen der Corona-Pandemie sei die Versorgung mit Nahrung, Hilfsgütern und Medikamenten in vielen Entwicklungsländern unterbrochen, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). „Experten befürchten 1,4 Millionen Tote durch HIV, Tuberkulose oder Malaria in den nächsten zwölf Monaten, weil keine Medikamente ins Land kommen, Moskitonetze nicht mehr verteilt oder notwendige HIV-Therapien unterbrochen werden.“

Anzeige

Menschen mit HIV oder Tuberkulose seien auch besonders anfällig für einen schweren Verlauf von Covid-19. Daher stellt Deutschland nach Mitteilung des Entwicklungsministeriums zusätzlich 150 Millionen Euro aus dem drei Milliarden Corona-Sofortprogramm bereit. Im Niger würden Familien acht Millionen Moskitonetze an die Tür geliefert, um Menschenansammlungen an Abholpunkten zu vermeiden und so das Risiko einer Covid-19-Infektion zu verringern.

Foto: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Versicherer fordern verständliche Ausgestaltung des Rentenregisters

Nächster Artikel

Landsberg warnt vor Lockerungen für Gastronomie und Kultur

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.