Nachrichten

Bitkom mahnt Beteiligte an Corona-App-Projekt zu Geschlossenheit

Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, hat alle an der Entwicklung einer Corona-Warn-App Beteiligten zur Geschlossenheit aufgerufen. „Wirtschaft und Wissenschaft müssen über ihren Schatten springen und zusammenarbeiten, die Politik muss das entschlossen begleiten und moderieren“, sagte Berg dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Bundesregierung im Ringen um eine Corona-App zur Eindämmung der Pandemie nun auf die Hilfe der beiden deutschen Großkonzerne SAP und Telekom setzt.

Anzeige

Nach Streitigkeiten um Zuständigkeiten und Speichervarianten sollen die beiden DAX-Unternehmen die App „entwickeln und zur Marktreife bringen“, teilten Bundeskanzleramt sowie das Gesundheits- und Innenministerium gemeinsam mit. Berg mahnte: „Alle sind gefordert, noch größere Anstrengungen zu unternehmen, um in der Bevölkerung das notwendige Vertrauen zu stiften.“ Für die weitere Entwicklung müsse daher „zwingend“ vermieden werden, „technische Details derart zu überhöhen, dass sie zum Show-Stopper werden“. Berg warnte zugleich vor möglichen neuen Konflikten um die Entwicklung der App. Nachdem bereits viel Zeit verloren und die Bevölkerung massiv verunsichert worden sei, müsse es jetzt darum gehen, zu einem „schnellen, überzeugenden und einwandfreien Ergebnis“ zu kommen. „Statt Expertenstreits brauchen wir Geschlossenheit, statt Silo-Denkens brauchen wir eine pragmatische Lösung, die unabhängig von Plattform, Softwaregerüst und Einsatzregion funktioniert“, sagte Berg.

Foto: Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Kommission geht wegen Justizreform gegen Polen vor

Nächster Artikel

GEW fordert Freizeitausgleich für Lehrer