Nachrichten

Berliner Charité sagt alle planbaren Operationen ab

Charité, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Berliner Charité sagt alle planbaren Operationen ab. Grund sei die steigende Zahl von Covid-19-Patienten, teilte das Krankenhaus am Dienstag mit.

Anzeige

Ab sofort würden „alle elektiven Eingriffe“ verschoben, um die Mitarbeiter wieder vermehrt auf Corona-Stationen einzusetzen. Notfälle und dringliche Eingriffe blieben aber von den Einschränkungen ausgenommen. Nach Angaben des DIVI-Registers sind in ganz Berlin aktuell 90 Intensivbetten frei, davon 18 speziell für Corona-Patienten vorgesehene. 968 Intensivbetten sind belegt, davon 134 mit Covid-Erkrankten.

374 weitere Intensivbetten sollen als „Notfallreserve“ innerhalb von sieben Tagen zusätzlich aufstellbar sein. Die Charité ist das traditionsreichste Krankenhaus von Berlin und mit über 3.000 Betten eine der größten Universitätskliniken Europas. Sie gehört zu 100 Prozent dem Land Berlin.

Foto: Charité, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Beamtenbund hält engmaschige 2G/3G-Kontrollen für unmöglich

Nächster Artikel

Füllstand der Erdgasspeicher in Deutschland steigt wieder

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    9. November 2021 um 17.26 — Antworten

    „…alle elektiven Eingriffe“ verschoben, um die Mitarbeiter wieder vermehrt auf Corona-Stationen einzusetzen.“

    Sagt uns genau was über „Corona“? Nicht viel, aber sehr viel über fehlende Krankenäuser und noch mehr über fehlendes Personal.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.