Nachrichten

Berlinale-Geschäftsführerin glaubt nicht an Ende des Kinos

Berlinale, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek glaubt, dass die Corona-Pandemie die Kinolandschaft langfristig verändern könnte – aber nicht an ein Kino-Aus. „Ich hoffe sehr, dass die Zuschauer, die jetzt schon so lange aufs Kino verzichten müssen, wieder vor die große Leinwand zurückkehren“, sagt Rissenbeek dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

„Vielleicht müssen sich die Kinos anders aufstellen, vielleicht werden sie ihr Programm stärker kuratieren.“ Kinos seien aber immer noch ein wichtiges Kulturformat. „Irgendwann werden die Menschen wieder unbeschwert ins Kino gehen“, ist Rissenbeek überzeugt. „Ich jedenfalls schaue nach all der Anspannung und Aufregung heiter und erleichtert nach vorn auf unsere Sommer-Berlinale.“

Das Filmfestival wird im kommenden Jahr pandemiebedingt in einem anderen Format stattfinden. Dazu wird die Berlinale auf zwei Veranstaltungen aufgeteilt: eine virtuelle für die Branche im März und ein Publikumsfestival im Juni. Ein Ausfall des Filmfestivals kam für Rissenbeek nicht in Frage – schließlich sei das Event für die Branche enorm wichtig: „Filme, die nicht bei Festivals auftauchen und dort vielleicht sogar Preise gewinnen, werden von Zuschauern weniger wahrgenommen. Der Weg auf die Kinoleinwand ist für sie schwerer. Es kann passieren, dass sie nie wirklich zum Leben erweckt werden.“

Foto: Berlinale, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung - Städte wollen mehr Geld

Nächster Artikel

RKI meldet 22.924 Corona-Neuinfektionen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.