Nachrichten

Berlin sieht sich gut auf Impfbeginn vorbereitet

Impfzentrum im Velodrom, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Land Berlin ist laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) gut auf den Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus vorbereitet. Berlin sei startklar, sagte Kalayci am Dienstag im RBB-Inforadio.

Anzeige

Die sechs Impfzentren seien fertig. Auch die insgesamt 60 mobilen Teams seien bereit für das Impfen in den Pflegeheimen. Am Sonntag sollen nach Angaben der Senatorin zunächst 40 Teams starten. „An allererster Stelle stehen die Pflegeheime – denn hier haben wir zurzeit eine sehr hohe Anzahl von Infektionen, aber auch Fälle von Gestorbenen.“

Parallel wolle man die Beschäftigten in den Pflegeheimen impfen. Die SPD-Politikerin geht davon aus, dass die Impfungen in den Pflegeheimen Mitte Februar abgeschlossen sind. Parallel sei noch im Januar geplant, die über 80-Jährigen schriftlich zu einem Impftermin in den Zentren einzuladen. Diese könnten sich „per Telefon einen Termin in einem der Impfzentren buchen und dann zur Impfung kommen“, so Kalayci.

Das könne aber nur „Stück für Stück“ realisiert werden – weil es pro Kalenderwoche nur 29.250 Impfdosen gebe. Kalayci warb um Verständnis, falls nicht alles reibungslos klappt. Eine Impfaktion in dieser Größenordnung sei etwas völlig Neues. „Wir haben so was alle noch nie gemacht, in dieser großen Anzahl solche Massenimpfungen zu machen. Natürlich ist das organisatorisch alles sehr neu, was wir auch aufgesetzt haben in Berlin.“

Vorausgedacht habe man eigentlich an alles. „Ich hoffe, dass das auch gut funktioniert.“ Am Ende müsse der Impfstoff da sein und am Ende hoffe sie, dass viele Berliner das Angebot annehmen und man eine hohe Impfquote haben werde.

Foto: Impfzentrum im Velodrom, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Reallöhne im dritten Quartal gesunken

Nächster Artikel

Österreich weiter beliebtester Zielstaat für deutsche Studenten