Nachrichten

Berlin: Entwarnung nach mutmaßlichem Schusswaffenfund

Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem mutmaßlichen Fund mehrerer Schusswaffen bei einer Razzia in sechs Berliner Wohnungen hat die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Entwarnung gegeben. Es handele sich nach vorläufiger waffenrechtlicher Einschätzung um sogenannte Softairwaffen, teilte die Behörde am Mittwochmittag mit. Demnach liegt ein Verbrechen nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz nicht vor.

Anzeige

Die abschließende Untersuchung auf strafrechtliche Relevanz nach dem Waffenrecht dauerte zunächst noch an. Zuvor hatte die Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt, dass drei Männer syrischer Staatsangehörigkeit im Alter von 22 bis 25 Jahren im Verdacht stünden, Maschinenpistolen und weitere Schusswaffen besessen und mit ihnen posiert zu haben.

Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP-Chef kritisiert Corona-Plan der Regierung

Nächster Artikel

DAX am Mittag stark im Minus - Lockdown-Pläne schockieren Anleger

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.