Nachrichten

Bericht: Weißes Haus dementiert Maskenklau

Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – Das Weiße Haus hat Vorwürfe aus Berlin zurückgewiesen, die USA hätten in Bangkok für die Bundeshauptstadt bestellte Schutzmasken beschlagnahmt. Auf Anfrage des Nachrichtenportals T-Online hieß es von der US-Regierungszentrale, die USA hätten keinerlei Masken, die in ein anderes Land geliefert werden sollten, beschlagnahmt oder an sich genommen. Ein hoher Regierungsbeamter sprach bei den Vorwürfen von Desinformation, die „komplett falsch“ sei.

Anzeige

Die USA würden selbst große Mengen an medizinischem Material im Lande produzieren. Beim Kauf von Materialien aus anderen Staaten beschreite man die „angemessenen Kanäle“. Laut Berliner Innensenat hatten die USA in Thailand eine Lieferung von 200.000 Schutzmasken abgefangen, welche die Berliner Polizei bestellt und bezahlt hatte. Die medizinischen Masken der Kategorie FFP-2 eines US-Herstellers seien in Bangkok konfisziert worden, erklärte der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD). Der Senator kritisierte das Vorgehen der US-Behörden als einen „Akt moderner Piraterie“.

Foto: Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirtschaftsminister will Schutzmasken für jeden Arbeitnehmer

Nächster Artikel

Arbeitnehmerflügel der Union verlangt Mindest-Kurzarbeitergeld