Nachrichten

Bericht: Grüne besonders im Fokus von Desinformationskampagnen

Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Grünen und ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sind laut eines Medienberichts im Fokus von Desinformationskampagnen aus Russland und China. Die Partei sei „das Hauptziel russischer und chinesischer Einmischungsversuche“, sagte der Geschäftsführer des Thinktanks „European Values“ Jakub Janda dem „Spiegel“.

Anzeige

Sie sei im Visier der Geheimdienste beider Länder. Versuche der Einflussnahme auf die Grünen würden noch zunehmen, so Janda. Das Bundesinnenministerium geht davon aus, dass das deutsche Programm des russischen Staatssenders RT seit der Kür Baerbocks zur Kanzlerkandidatin im April „schnell und mehrfach sowohl die Kandidatin als auch den Programmentwurf ihrer Partei zum Gegenstand einer rhetorisch verschärften Berichterstattung gemacht“ habe. So steht es in einem vertraulichen Papier zur Innenministerkonferenz im Juni.

„Es ist unfassbar, wie viele Lügen über uns im Netz kursieren und wie viel Hass und Hetze uns entgegenschlagen“, sagte Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner dem „Spiegel“. Seit der Verkündung der Kandidatur sei ein „ganz neues Ausmaß“ zu spüren. Das Magazin berichtet unter Berufung auf eine eigene Erhebung, die Grünen seien mit Abstand am häufigsten Gegenstand von Hasskommentaren im Netz.

Foto: Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Thüringer AfD scheitert mit Misstrauensvotum

Nächster Artikel

RAF Camora an der Spitze der Album-Charts

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    23. Juli 2021 um 18.15

    >>…sind laut eines Medienberichts im Fokus von Desinformationskampagnen aus Russland und China.<<

    Ich wußte gar nicht, daß Berlin, dort ist der Hauptsitz des Springer Konzerns (Welt, Bild – und sehr viele andere Titel) z.B.,, aber auch der CDU – so wie München und Salzburg in Chna oder Rußland liegen. Von dort jedenfalls verorte ich sehr viel unsachliche Hetze gegen die Grünen. Es ist ja o.k., Kritik zu üben (tu ich ja auch), aber so unsachlich wie die, das ist schon der Hammer. Vielleicht sollte man dort mal zuerst ansetzen?