Nachrichten

Behörden gehen nach Zwischenfall auf A 100 von Anschlag aus

Polizeiauto (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach einem Zwischenfall auf der Berliner Stadtautobahn gehen die Ermittler von einem islamistischen Anschlag aus. „Die Abläufe und unsere derzeitigen Ermittlungsergebnisse lassen einen Anschlag vermuten“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem „Tagesspiegel“. Demnach deute vieles auf ein islamistisches Motiv hin.

Anzeige

Bei dem Vorfall war ein Autofahrer am Dienstagabend in mehrere Unfälle verwickelt. Der 30-jährige Iraker war die A 100 entlang gerast und hatte dabei mehrere andere Verkehrsteilnehmer gerammt. Im Anschluss soll der Mann sein Auto verlassen und eine Kiste auf der Straße abgestellt haben. Er hatte behauptet, dass sich darin ein gefährlicher Gegenstand befinde. Die Untersuchungen ergaben allerdings, dass keine Gefahr vom Inhalt ausging. Bei dem Vorfall wurden nach Angaben der Berliner Feuerwehr sechs Personen verletzt, davon drei schwer.

Foto: Polizeiauto (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Niedersachsens Schulminister gegen Maskenpflicht im Unterricht

Nächster Artikel

Rufe nach Karnevalsabsage werden lauter